Konzerte

CHOPIN ZYKLUS 2018/19 im HOMBIS SALON
Die Konzerte beginnen jeweils um 21.00 Uhr

Freitag, 23. November 2018
Vier Mazurken op. 6; Variationen über das Lied «Der Schweizerbub»; Trio für Klavier, Violine und Violoncello g-Moll op. 8 (mit Ekaterina Kanareva, Violine und Valery Verstiuc, Violoncello)

Freitag, 30. November 2018
Fünf Mazurken op. 7; Bolero op. 19; Nocturnes b-Moll op. 9 Nr. 1 und Es-Dur op. 9 Nr. 2; Ballade Nr. 1 g-Moll op. 23; Scherzo Nr. 2 b-Moll op. 31

Freitag, 7. Dezember 2018
Vier Mazurken op. 17; Sonate für Klavier und Violoncello g-Moll op. 65 (mit Valery Verstiuc, Violoncello)

Freitag, 14. Dezember 2018
Vier Mazurken op. 24; Berceuse Des-Dur op. 57; Sonate Nr. 3 h-Moll op. 58

Freitag, 21. Dezember 2018
Valse brillante Es-Dur op. 18; 4 Mazurken op. 30; Trois Valses brillantes op. 34; Andante spianato und Grande Polonaise op. 22

Freitag, 4. Januar 2019
Nocturnes e-Moll und cis-Moll op. posth.; Scherzo Nr. 1 h-Moll op. 20; Vier Mazurken op. 33; Scherzo Nr. 3 cis-Moll op. 39

Freitag, 11. Januar 2019
Zwei Polonaisen op. 26; Zwei Polonaisen op. 40; Vier Mazurken op. 41; Polonaise As-Dur op. 53

Freitag, 18. Januar 2019
Polonaisen As-Dur und gis-Moll op. posth.; Fantasie-Impromptu cis-Moll op. 66; Etüden f-Moll und As-Dur op. posth.; Mazurka a-Moll op. posth.; Zwei Nocturnes op. 55; Polonaise-Fantasie As-Dur op. 61

Freitag, 25. Januar 2019
Drei Nocturnes op. 15; Drei Mazurken op. 50; Drei Walzer op. 64; Barcarolle Fis-Dur op. 60

Freitag, 1. Februar 2019
Drei Polonaisen op. 71; Ballade Nr. 2 op. 38 F-Dur; Drei Mazurken op. 56; Ballade Nr. 4 op. 52 f-Moll

Freitag, 8. Februar 2019
Drei Mazurken op. 59; Zwölf Etüden op. 10

Freitag, 22. Februar 2019
Drei Mazurken op. 63; Zwölf Etüden op. 25

Freitag, 1. März 2019
Vier Mazurken op. 67; Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21 (Version mit Streichquintett)

Freitag, 8. März 2019
Vier Mazurken op. 68; Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11 (Version mit Streichquintett)

In vierzehn etwa dreiviertelstündigen Konzerten spielt die Pianistin TATIANA BAUMANN einen grossen Teil des Gesamtwerks von Frédéric Chopin, in dem bekanntlich das Klavier im Zentrum steht. Es gibt kein Werk ohne die Mitwirkung des Klaviers und nur selten sind auch andere Instrumente beschäftigt. Dazu gehören die beiden Klavierkonzerte, die in unserem Zyklus in Versionen mit Streichquintett aufgeführt werden, sowie ein Klaviertrio und eine Sonate mit Violoncello, die ebenfalls im Programm erscheinen.
In jedem Konzert werden Mazurken zu hören sein, denn dieser polnische Tanz spielt in Chopins Schaffen eine besondere Rolle. Man könnte beinahe von einer Art Tagebuch sprechen, denn Mazurken haben ihn das ganze Leben beschäftigt. Sie erklingen in chronologischer Reihenfolge, beginnend mit den Mazurken op. 6, die Chopin im Alter von Jahren schrieb, und endend mit der Mazurka in f-Moll aus op. 68, die sein allerletztes Stück ist. Die Ausgabe von Breitkopf&Härtel aus dem Jahr 1880 vermerkt dazu: «Diese Mazurka ist die letzte Inspiration des Meisters, kurz vor seinem Tode; er fühlte sich bereits zu schwach, um dieses Stück auf dem Piano selbst zu versuchen».
Die Mazurken gehören zu den Stücken von Chopin, die auch von begabten Laien bewältigt werden können. Am andern Ende der Skala stehen die hochvirtuosen Etüden op. 10 und 25, die Tatiana Baumann an zwei Abenden komplett vortragen wird.